top of page
  • AutorenbildBenjamin Dombrowsky

Atlassian Team 24: Zusammenfassung der Ankündigungen

In dem nachfolgenden Artikel möchten wir die wichtigsten Ankündigungen der Team 24 zusammenfassen und so eine Hilfestellung für eventuelle Unklarheiten und Fragen geben.


One Jira: Jira Work Management und Jira Software werden zusammengeführt

Dave Meyer, der Produktleiter für Jira, betont in der Ankündigung, dass großartige Teams auf gemeinsamen Zielen, koordinierter Arbeit und einem reibungslosen Informationsfluss über Funktionen hinweg aufbauen. Aus diesem Grund bietet die neueste Weiterentwicklung von Jira einen gemeinsamen Ort für jedes Team, um sich auf Ziele und Prioritäten abzustimmen, die Arbeit zu verfolgen und zusammenzuarbeiten sowie die erforderlichen Erkenntnisse zu erhalten, um gemeinsam etwas Unglaubliches aufzubauen.


Atlassian hat das Beste aus Jira Work Management und Jira Software genommen, um ein einziges Projektmanagement-Tool zu schaffen, das jedem Team helfen soll, von gut auf großartig zu kommen. Die Idee besteht darin, ein plattformübergreifendes Werkzeug anzubieten, mit dem verschiedene Teams innerhalb eines Unternehmens einfacher zusammenarbeiten und ihre Arbeit verfolgen können. Obwohl bereits Verbindungen zwischen Jira Software und Jira Work Management bestanden (und Work Management bereits in jedem Jira-Abonnement kostenlos enthalten ist), sagt Atlassian, dass diese kombinierte Version die Reibung verringern und verschiedenen Teams helfen wird, sich auf gemeinsame Ziele abzustimmen, unabhängig davon, ob es sich um Ingenieure, Vermarkter oder Designer handelt.


Hinweis: Hier gilt es abzuwarten, wie die konkrete Umstellung hinsichtlich Lizenzen und technischer Migration stattfinden wird.


Ziele in Jira

Ingenieure, Vermarkter, Designer und andere Teams arbeiten möglicherweise auf unterschiedliche Weise, sollten jedoch dennoch auf gemeinsame Ziele ausgerichtet sein. Indem jedes Team in dasselbe Jira integriert wird, wird es für Führungskräfte einfacher, Ziele festzulegen, Teams auf Prioritäten auszurichten und den Erfolg in jedem laufenden Projekt zu verfolgen.

In den nächsten Monaten werden Ziele in Jira eingeführt. Benutzer können Ziele in Jira Listen- und Issue-Ansichten erstellen, um zu visualisieren, wie jede Aufgabe einem höheren Ziel entspricht. Es wird neue Möglichkeiten geben, um Fortschritte gegenüber Zielen einfach anzeigen und verfolgen zu können - ein Zielverzeichnis, in dem jedes Ziel eingesehen und verfolgt werden kann, sowie Ziel-Fortschrittsdiagramme in der Zusammenfassungsansicht, in der Ziele im Kontext deiner Projekte betrachtet werden können. Mit Zielen soll es einfacher werden, Teams auszurichten und zu verstehen, wie die Arbeit im Vergleich zu unternehmensweiten Prioritäten verläuft.


Aufgaben mit Hilfe von AI in Unteraufgaben zerlegen

Im Zentrum der Teamarbeit steht der Einzelne: Wenn jedes Teammitglied dazu befähigt wird, sein Bestes zu geben, kann das gesamte Team mehr erreichen. In Kürze soll die KI-gestützte Arbeitsteilung (derzeit als Beta-Version für Jira Premium- und Enterprise-Benutzer eingeführt) Vorschläge machen, wie Epics in Issues oder Issues in Unteraufgaben aufgeteilt werden können. Dadurch soll es ermöglicht werden, dass weniger Zeit damit zu verbringen, die Arbeit aufzuteilen, und mehr Zeit damit, sie voranzubringen. Sobald man den Vorschlag angepasst und genehmigt hat, werden neuen Arbeitsobjekte erstellt und in der richtigen Hierarchie eingebettet.


Listenansichten für jedes Jira-Projekt

Jedes Team bevorzugt es, Arbeit entsprechend seinen Bedürfnissen zu visualisieren und zu organisieren. Aus diesem Grund soll es eine schnellere und flexiblere Möglichkeiten geben, Arbeit für alle Teams zu verwalten - indem die Listenansicht in alle Projekte integriert wird.


Die Inline-Bearbeitung auf Listenansichten erleichtert das Verwalten selbst der größten Backlogs. Neben Inline-Bearbeitungen soll man auch Massenbearbeitungen in der Liste durchführen können, wenn mehrere Tickets derselben Person zugewiesen werden müssen oder mit einem neuen Ziel verknüpft werden sollen. Zusätzlich soll es möglich sein, benutzerdefinierte Felder direkt in der Listenansicht zu erstellen und zu konfigurieren.


Gemeinsame Veröffentlichungstermine im Kalender

Ein erfolgreicher Start erfordert eine enge Abstimmung zwischen Entwicklern, IT, Marketing, Vertrieb und Support. Das ist keine kleine Aufgabe, aber Jira macht es etwas einfacher. Geschäftsprojekte können als Kalender angezeigt werden, wobei Aufgaben nach dem Fälligkeitsdatum angeordnet sind. Veröffentlichungstermine aus Softwareprojekten können nun auch in entsprechenden Geschäftsprojekten angezeigt werden, um sicherzustellen, dass alle auf dem gleichen Stand sind. (Kalender sollen in den nächsten Monaten auch für Softwareprojekte verfügbar sein)


Erhöhte Sichtbarkeit

(verfügbar in Jira Premium und Enterprise)

Mit "Plänen" soll man Aufgaben aus verschiedenen Boards, Projekten und Filtern kombinieren, um eine umfassende Ansicht zu erstellen, die mehrere Teams umfasst. So sollen alle - von Führungskräften über Programmmanager bis hin zu Teammitgliedern - Freigabetermine für übergreifende Projekte schätzen, Fragen zur Personal- und Ressourcenplanung beantworten oder Jahresziele festlegen, und das alles in einer einzigen Ansicht.


Asynchrone Zusammenarbeit mit Confluence und Loom

Mit der Zunahme der verteilten Arbeit in den letzten Jahren versammeln sich weniger Teams im selben Raum, um Ideen zu entwickeln, zu planen oder Entscheidungen zu treffen.


An diesem Punkt setzt die Integrationen von Jira mit Confluence und Loom an. Die asynchrone Zusammenarbeit soll genauso effektiv wie Echtzeit-Teamarbeit sein.

Stell dir eine Brainstorming-Sitzung vor: Du hast bereits deine Ideen auf einer Confluence-Whiteboard erfasst und über deine Favoriten abgestimmt. Mit einem Klick kannst du bald Prioritäten in Aktion umsetzen, indem du deine am besten bewerteten Ideen in Jira-Tickets umwandelst. Du wirst auch in der Lage sein, das Whiteboard in eine Confluence-Seite umzuwandeln und mit den gerade generierten Tickets zu verlinken.


Das Zusammenführen von Projekten und Dokumenten ist so einfach wie Kopieren/Einfügen von Links. Verwende Jira-Tickets, um relevante Confluence-Seiten zu verknüpfen und organisiert zu bleiben. Oder ziehe Jira-Projektansichten in Confluence-Seiten, damit Stakeholder sehen können, wie alles verläuft.

Die verteilte Arbeit hat Unternehmen auch dazu veranlasst, Video zur Kommunikation auf eine menschlichere Weise zu nutzen. Mit Smart Links ist es einfach, umfangreiche Loom-Videos direkt in Jira einzubetten, damit Teams wichtige Updates, Ideen und Entscheidungen im Kontext der Arbeit selbst teilen können. Wichtige Informationen, die früher ein Meeting oder ein schriftliches Update erforderten, können nun sofort über Teams und Zeitzonen hinweg geteilt werden - ohne Jira zu verlassen.


Figma-Integration: Stärke die Zusammenarbeit zwischen Design und Entwicklung durch die Möglichkeit, lebendige Figma-Designs mit der Figma-Integration von Jira gemeinsam zu nutzen und zu bearbeiten. Automatisierung: Richte no-code-Regeln ein, die Teams synchron halten. Benachrichtige beispielsweise den Marketing-Chat-Kanal, wenn eine neue Version erstellt wird, oder informiere dein Beschaffungsteam, wenn die Rechtsabteilung einem neuen Vertrag zugestimmt hat.


Kostenloses und flexibles Lernen in der Atlassian University

Atlassian stellt 100 % kostenlose und flexible On-Demand-Kurse an der Atlassian University vor. Die Atlassian University bietet Lerninhalte, die Sie und Ihr Team in jeder Phase Ihrer Reise unterstützen, egal ob Sie gerade erst mit einem neuen Produkt beginnen, auf eine Premium-Edition umsteigen, fortgeschrittene Admin-Fähigkeiten beherrschen oder sich auf eine offizielle Zertifizierung vorbereiten. Es werden Schlüsselkonzepte, Kernfunktionen, bewährte Methoden und sogar Soft Skills behandelt, um Ihren Teams bei der Zusammenarbeit und Kommunikation zu helfen.


Atlassian Guard

Die Sicherheitsanforderungen nehmen weiterhin zu, als Reaktion auf die sich ständig verändernde Bedrohungslandschaft und die zunehmende Abhängigkeit von Cloud-Plattformen.


Atlassian Guard vereint bestehende Access- und Beacon-Beta-Fähigkeiten und neue Funktionen zur Datenverlustprävention in einem Produkt mit zwei Plänen:

  • Atlassian Guard Standard bietet alle Access-Fähigkeiten, auf die Sie bereits angewiesen sind. Auch hier werden neue Funktionen implementiert, wie z.B. ein erzwungenes Single Sign-On (SSO) für externe Benutzer und erweiterten Richtlinien zur Daten- und Mobilsicherheit, die bald verfügbar sein sollen.

  • Atlassian Guard Premium baut auf Atlassian Guard Standard und den Beacon-Beta-Fähigkeiten auf und geht noch weiter, mit Datenklassifikationen, erweiterten Bedrohungserkennungs- und -untersuchungsfunktionen sowie robustem Audit-Logging.


Mit Atlassian Guard Premium sollen u.A. folgende Aspekte ermöglicht werden:

  • Die sensibelsten Arbeiten mit Datenklassifikationsstufen zu kennzeichnen

  • Datensicherheitsrichtlinien anzuwenden, um Datenexfiltrationsaktionen wie das Exportieren bestimmter Daten und das Erstellen öffentlicher Links zu blockieren

  • Verdächtiges Verhalten zu erkennen und zu untersuchen

  • Datenmissbrauch und anomales Benutzerverhalten durch Inhaltsprüfung und Erkennung von Benutzeraktivitäten festzustellen, damit über Risiken wie übermäßige Seitenexporte und verdächtige IP-Anmeldungen informiert wird

  • Die Reaktionszeit zu beschleunigen, indem die Warnmeldungen direkt in SIEM Tools wie Slack, Microsoft Teams oder anderen integriert werden

  • Detaillierte Warninformationen erhalten, die einen konsolidierten Überblick darüber geben, welche Aktionen der Benutzer durchgeführt hat, seinen Standort und eine Anzahl anderer Warnungen, die er ausgelöst hat

  • Eine umfassende Untersuchung verdächtiger Ereignisse mit Benutzerprofilen durchführen, die Informationen über einen Benutzer, seinen Zugriff und seine Aktivitäten an einem Ort zusammenfassen

  • Maßnahmen mit vorgeschlagenen Fehlerbehebungen ergreifen, einschließlich der Aussetzung des Zugriffs eines Benutzers mit einem Klick, dem Widerruf von API-Schlüsseln und der Beschränkung von Berechtigungen


Atlassian Rovo

Angetrieben von Atlassian Intelligence ist Rovo ein neues Produkt, das helfen soll, Informationen schnell in Aktionen umzusetzen. Es beschleunigt das Auffinden, Lernen und Handeln von Informationen, die über eine Vielzahl interner Tools verteilt sind:


  • Finden: Durchsuchen von Daten, Tools und Plattformen (sogar Drittanbieter-Apps und selbst entwickelte Systeme sollen möglich sein), um innerhalb Ihrer Atlassian-Umgebung kontextbezogene und relevante Ergebnisse zu erhalten.

  • Lernen: Ein besseres Verständnis für die Daten des eigenen Unternehmens durch KI-gesteuerte Erkenntnisse, Wissenskarten und KI-Chats für eine tiefere Datenexploration.

  • Handeln: Spezialisierte Agenten zu Workflows hinzufügen, um zeitaufwändige Aufgaben zu erledigen, Projekte abzuschließen und komplexe Probleme zu lösen. Aber KI ist nur so nützlich wie die Daten, auf die sie zugreift. Atlassian nutzt gemeinsame Muster, Anti-Muster, Organisationsstrukturen und Kommunikationswege um entsprechende Daten-Töpfe zu schaffen. All dieses Wissen wird in ein proprietäres Datenmodell gegossen, das "Teamwork Graph" heißt. Dies bildet die Grundlage für Rovo und anderen Tools, um KI-Fähigkeiten zu ermöglichen und zu optimieren. Der Teamwork Graph zieht Daten aus den Atlassian-Tools und anderen ausgewählten SaaS-Apps, um einen umfassenden Überblick über die Ziele, das Wissen, die Teams und die Arbeit der eigenen Organisation zu erhalten. Mit jeder neuen Tool-Verbindung, Teamaktion und Projektereignis zieht der Teamwork Graph mehr Verbindungen und erweitert sein Wissen, um zunehmend relevante Ergebnisse zu liefern.

Comments


bottom of page